Jan
19

Dann steht unser Keller nicht mehr so alleine in der Gegend rum. Ich freu mich riesig und bin wahnsinnig aufgeregt! Am Freitag wird schon das GerĂŒst aufgestellt. Daher hier nochmal ein aktuelles Überblick-Bildchen nur vom Keller.

keller

Das ging nun doch alles recht schnell. Hoffentlich lÀuft die Zeit nicht noch schneller davon, wenn das Haus steht.

Momentan planen wir immer mehr das Innenleben unseres HĂ€uschens. Böden, WĂ€nde, Decken. Angebote fĂŒr die meisten Dinge haben wir auch schon eingeholt. Beim Boden sind wir uns ja quasi schon zu 99% sicher. Aber welche Fußleisten?! Farblich haben wir uns relativ schnell auf weiß geeinigt. Aber dann gibt es die ja auch noch in hundert verschiedenen Formen und GrĂ¶ĂŸen! Bei den Fliesen haben wir ja schon eine Vorauswahl getroffen. Da das Liebe auf den ersten Blick war, wird sich hier auch sicher nichts mehr Ă€ndern. Ich hab sogar schon einen Fliesenplan fĂŒr alle BĂ€der erstellt. Und mich schlau gemacht, wie ich so ein tolles Waschmaschinen und Trockner Podest bauen kann, um etwas mehr Platz im EG Bad zu gewinnen. Wenn das ohne Probleme klappt, ist vielleicht im DG Bad sogar noch ein Wandschrank, der in die DachschrĂ€ge gebaut wird, drin.

Bei den WĂ€nden sind wir uns noch nicht ganz einig. Lieber glatt oder Rauhfaser Romantic? Oder doch nur Rollputz? Und wenn ja welchen?  :/ Außerdem hab‘ ich mich unsterblich in diese Beton-Optik verliebt. Eine Wand muss dafĂŒr also mindestens herhalten. Die Frage ist nur: Welche?  :D

Noch viel schwieriger ist die Frage, was wir denn mit der Außenanlage anstellen wollen. Unser Baggerfahrer hatte zwar eine super Idee, die mir auch bei weitem besser gefiel, als unser ‚ursprĂŒnglicher‘ Plan… aber Andi zweifelt derweil noch an der möglichen Umsetzung. Das mĂŒssen wir also erstmal noch klĂ€ren.

Aus Neugierde habe ich auch mal 3 KĂŒchenstudios nach einem Angebot zur Erweiterung unserer KĂŒche gefragt. Drei SchrĂ€nke plus Nischenverkleidung am Herd. Der helle Wahnsinn! Fast noch erschreckender als die Preise an sich ist der Preisunterschied zwischen den Angeboten selbst – trotz exakt gleichem Inhalt. Mal sehen, was wir hier machen. Die geplante Erweiterung lĂ€sst sich zum GlĂŒck auch noch weit nach dem Einzug umsetzen.

Es wird uns also nicht langweilig. Im Gegenteil.  

Dez
10

+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++

Wir haben mittlerweile ein riesen Loch auf unserem GrundstĂŒck. Einen MiniMountDoom, der darauf wartet von Hobbits erklommen zu werden. Eine Tardis. Einen eigenen Festival-Zaun. Ein bisschen Strom. 5 LKW-Ladungen Schottersteinchen. Eine Menge Stahlgitter. Und seit heute auch Beton. Unsere Bodenplatte wurde nĂ€mlich gegossen – Hurra!

bodenplatte

Es folgen kommentarlos weitere Baustellen-Impressionen in Bildern.

[Irgendwann schaff‘ ich es sicher auch mal alle Bilder in die Galerie hochzuladen. Ganz bestimmt! ]

impressionen1

impressionen2

schotterbett

 

Die letzten Wochen habe ich gefĂŒhlt 24/7 am Telefon geklebt. StĂ€ndig war noch irgendwas zu klĂ€ren, zu besprechen, etwas nachzufragen oder jemand zu informieren. Die Sperrung unserer kompletten Straße beispielsweise – samt Information an alle Nachbarn und Anlieger. Oder das temporĂ€re Versetzen der ultra schweren und großen Sperrpfosten in Form von alten BrĂŒckensteinen. Und wie möchte der Schornsteinfeger unseren Kaminzug reinigen – drölfmeter lange Leiter und Trittstufen, ein extra Ausstieg aus dem Dach oder doch nur eine zweite Reinigungsöffnung im Dachgeschoss? Ach und da war doch noch was mit dem Außenputz – wie machen wir das denn nun?

Langweilig wird einem da auf keinen Fall. Im Gegenteil.  Zum GlĂŒck habe ich nĂ€chste Woche schon Urlaub und somit etwas mehr Zeit und auch Nerven, um mich um alles zu kĂŒmmern. Da kommt nĂ€mlich auch schon unser Keller.  :O

VerrĂŒckt wie schnell das jetzt alles ging.

[Apropos schnell.. wir haben hier ein ultraschnelles Zeitraffer-Videochen.]

Nov
16

Hurra! Wir haben sie alle – endlich!

Und das, obwohl wir die Hoffnung eigentlich schon lange aufgegeben hatten. Aber ich fang am Besten ganz vorne an:

Auf unserem GrundstĂŒck, das sich aktuell noch aus drei FlurstĂŒcken zusammensetzt, sind – angeblich – ganze fĂŒnfzehn Grenzsteine versteckt. FĂŒr unser HĂ€uschen brauchen wir erstmal nur fĂŒnf. NĂ€mlich die, die das GrundstĂŒck markieren, auf dem es spĂ€ter stehen soll. Klingt logisch. Also haben wir uns auf die Suche gemacht. Mit dem Vermessungsplan und den Angaben „höchstens 30cm tief“ und „direkt an der Grenze zum Nachbarn und/oder der Straße“ machten wir uns dann letztes Wochenende ans Werk. Das erste Loch wurde gefĂŒhlte drölfzig Meter tief, nur um dann festzustellen, dass der Grenzstein höchstens mit einer hauchdĂŒnnen Staubschicht einem Zentimeter Erde bedeckt war und einfach nur an unvermuteter Stelle saß. FĂŒr Nummer Zwei brauchte es dann nur ein Maßband, eine grobe Markierung der Lage und jemanden, der auf gut GlĂŒck in die Wiese haut und genau den Stein trifft.

grenzsteine1

Leider hielt das GlĂŒck nicht an. Wir wĂŒhlten, gruben, buddelten und hackten stundenlang im und auf dem Erdboden herum. Zerstörten dabei zwei Hacken und einen Spaten mit unseren Hulk-KrĂ€ften. Allerdings ohne weiteren Erfolg. Mehrfaches Nachmessen half leider auch nicht. Und auch der Rat „Die Eisenstange markiert bestimmt die Stelle“ brachte uns nicht weiter. Als es dĂ€mmerte packten wir schließlich unsere Sachen … und buddelten auf dem Weg zur verdienten Dusche wenigstens noch vier Grenzsteine an der Straße aus, die wir zwar nicht benötigen, aber wir konnten danach um einiges besser schlafen.

wuehlmaus

[Arvicolinae – dem Laien auch bekannt als WĂŒhlmaus ]

Mit wenig Hoffnung, aber getrieben vom tiefen Wunsch keine Neuvermessung in Höhe einer vierstelligen Summe zahlen zu mĂŒssen, haben wir uns heute nochmal ans Werk gemacht. WĂ€hrend Andi an der Eisenstange weitersuchte, versuchte ich mich an einer ganz anderen Strategie: Winkelberechnung, millimetergenaue Abmessung und Kreuzung der Messlinien.. GlĂŒck. Und ich fand tatsĂ€chlich den mittleren, der drei fehlenden Grenzsteine. Von dort war es dann auch gar nicht so schwer Nummer Vier zu finden. Und da wir gerade dabei waren, legten wir auch noch einen direkt daneben frei. Fehlte also nur noch die Ecke mit der Eisenstange und den zigtausend Wurzeln im Erdboden, die schon letzte Woche unser Endgegner war und uns in die Knie zwang.  Mit Hacke und Astschere ging es wirklich nur schleppend voran. Mittlerweile sind wir an dem Punkt gar keinen Garten mehr haben zu wollen. Wir lassen einfach alles betonieren um nie wieder gegen Wurzeln, GestrĂŒpp und Dornen kĂ€mpfen zu mĂŒssen.

Drölfzig Wurzeloperationen und einen Schwerstunfall Ă  la Fußumknicken spĂ€ter, rutscht mir der Satz „Wenn wir den Stein heute noch finden, heiraten wir kirchlich, .. weil dann MUSS es ja quasi einen Gott geben!“ raus. Und nur eine Stunde wenige Momente spĂ€ter trifft Andi mit der Spitzhacke auf Stein. HĂ€tte ich das gewusst, hĂ€tte ich frĂŒher damit gedroht!

grenzsteine2

Phew, das heißt von uns aus kann der Bagger kommen!

PĂŒnktlich dazu lag heute unser Baustellenschild in der Post zusammen mit unserer Baugenehmigung, die gar keine Genehmigung ist, weil es nĂ€mlich keiner solchen Bedarf. Zumindest haben wir es so verstanden. *chrchr*

Mal sehen, ob das stimmt.

Okt
27
Stempel: | Kommentare: keine

Haben wir aufbekommen – auch noch fĂŒrs Wochenende.

Wir waren am Freitag nĂ€mlich den ganzen Tag bei unserem BautrĂ€ger zu Besuch, um tolle Sachen fĂŒr unser HĂ€uschen auszusuchen. Und bei einigen Dingen konnten wir uns – trotz unserer tausend Überlegungen im Vorfeld – auf Anhieb leider nicht entscheiden. DafĂŒr haben wir 3,7 Tonnen schwere Kataloge und Muster mit nach Hause genommen, um in den nĂ€chsten Tagen eine Entscheidung zu fĂ€llen.

Andere Dinge konnten wir aber durchaus auch vor Ort schon ausdiskutieren festlegen.

Zum Beispiel die Öffnungsrichtung der Fenster und TĂŒren war ne Kleinigkeit – ergab sich fast alles aus dem Grundriss. An dem haben wir ĂŒbrigens auch gleich nochmal geschraubt, dank einem meiner Geistesblitze. Und am Ende kam sogar mehr Platz fĂŒr den Esstisch und die KĂŒche dabei rum. YAY!

Bei der Außenansicht haben wir uns etwas schwer getan. Dass wir dunkelgraue Dachsteine bekommen werden, war ja klar. Aber dass wir so viel Auswahl in der Pfannenform hatten, hat es uns dann doch etwas schwer gemacht. Einzeln betrachtet, haben uns viele gefallen – bei einem komplett gedeckten Dach die meisten dann aber wieder nicht. Wir haben uns schließlich die Doppel-S Ziegel von Braas in einem matten Granit ausgesucht. Die Dachuntersichten werden weiß und die Sparrenköpfe anthrazit gestrichen. Und die Regenrinnen sind aus Zink – weil es optisch einfach besser zum Haus passen wird. Die Putzfarbe ist leider noch offen. Klar ist nur, dass es ein Grauton wird und wir einen farbigen Putzstreifen um die HaustĂŒr wollen – dunkelrot, violett oder grĂŒn? Den Keller wollen wir farblich auch gerne vom Haus absetzen. Vermutlich wird es da aber nur einen Unterschied im Grauton geben.

Unsere Fenster werden weiß und die Granit-FensterbĂ€nke sind schwarz-grau-weiß gesprenkelt – beides innen sowie außen. Und lediglich das Badfenster in unserer Kellerwohnung und die HaustĂŒren bekommen ein Ornamentglas in Master CarrĂ©. Ansonsten steht die HaustĂŒre aber noch nicht fest. Farblich wird sie außen auf jeden Fall anthrazit und innen bleibt sie weiß. Und wir wollen eine Edelstahlstange als TĂŒrgriff – wenn möglich noch etwas lĂ€nger als auf den Abbildungen zu sehen. Aus den Drölfzigtausend Möglichkeiten haben wir erstmal diese hier ins nĂ€here Auge gefasst:

haustueren

Ansonsten bekommen wir im Haus matte, weiß lackierte ZimmertĂŒren und eine satinierte GlastĂŒr vom Flur zum Wohnzimmer. Mir ist ein riesen Stein vom Herzen gepurzelt, dass das alles ohne Aufpreis ging, denn ich mag diese Holzmaserung von TĂŒren leider ĂŒberhaupt nicht. Und beim satinierten Glas hĂ€lt sich der Ärger mit den FingerabdrĂŒcken hoffentlich in Grenzen. Außerdem lĂ€uft dann hoffentlich kein Kind mehr volle Lotte gegen die TĂŒr, wie in unserer alten Wohnung.

Und dann gab es die erste wirkliche Diskussion zwischen Andi und mir – bei den TĂŒrbeschlĂ€gen! WASZUM?!  Andi hatte sich offensichtlich schwer in einen geschwungenen verliebt – und ich wollte unbedingt einen geraden Griff haben.

TĂŒrbeschlag

Und dann ist der Doofmann  Andi auch noch kein StĂŒck kompromissbereit! Unglaublich!

Aber wie sagt man so schön?   Der KlĂŒgere gibt nach..  und erspielt sich dadurch selbstverstĂ€ndlich einen Vorteil, der bei der Badbemusterung vollends ausgespielt werden kann. ULTRA K-L-U-K von mir!

Unsere Treppe ist 1/4 gewendelt, offen – also ohne Setzstufen, aus Buchenholz und wird zweifach weiß getönt. Das TreppengelĂ€nder hat Streben aus Edelstahl und die BrĂŒstung im Erdgeschoss wird als halbhohe Wand [anstelle eines GelĂ€nders]  ausgefĂŒhrt und bekommt dann eine Holzablage als Abschluß. Vielleicht sucht mich ja dann auch mal der Deko-Wahn heim!!

Treppe und Boden

UrsprĂŒnglich wollten wir eine dunkel gebeizte Treppe haben, allerdings hat das Muster der Treppe so gut zu unserem bereits ausgesuchten Boden gepasst, dass wir uns spontan fĂŒr die helle AusfĂŒhrung entschieden haben. Und ich glaube an der hellen Treppe sieht man sich weniger satt, als an einer dunklen.

Und damit war auch schon der halbe Tag vorbei. Die zweite HÀlfte haben wir in einer Bad-Ausstellung verbracht, um Regenduschen zu testen, Badewannen zu besteigen und drölfzig Armaturen-Hebel zu betÀtigen.

Ausgesucht haben wir uns die Keramag Serie Renova Nr. 1 Plan – schön eckig, aber dennoch abgerundet. NatĂŒrlich mit Soft-Close WC-Sitz fĂŒr den Bauherren. Dazu passend gibt es eckige Handtuchhalter, Handtuchringe, Badetuchhalter und Papierhalter [ohne Deckel] aus der Serie Loft von EMCO. Die Duschen sind bodengleich, werden gefliest und bekommen eine befliesbare Duschrinne. Die Badewanne ist eine Duo Wanne von Diana, deren Wasser-Ein- und -Auslass in der Wannenmitte sitzen. Die Amaturen fĂŒr Wanne und Dusche werden als Unterputz Variante ausgefĂŒhrt und sind von Kludi – ebenfalls recht eckig, aber abgerundet. Und selbstredend ist eine Regendusche fĂŒr unser ‚Master-Bad‚ geplant.

Und da wir schonmal vor Ort waren, haben wir uns auch gleich noch Fliesen angeschaut und ich hab mich natĂŒrlich direkt verliebt, ey! Dunkelgraue Bodenfliesen mit Streifenmaserung, die sich unheimlich gut angefĂŒhlt haben und matte, weiße Wandfliesen, die je nach Lichteinfall eine leichte Streifenoptik haben. Leider haben wir davon keine so guten Bilder machen können, weil wir die Kamera vergessen hatten und das Handy mit dem Licht nicht so mitspielen wollte.

Badbilder werden nachgereicht – spĂ€testens wenn es fertig ist.

NĂ€chste Woche geben wir dann endlich den Bauantrag ab! Und hoffen, dass wir nicht allzu lange warten mĂŒssen. Unser BautrĂ€ger hat das stramme Ziel sowohl Keller, als auch Haus noch vor Weihnachten auf unser GrunstĂŒck zu setzen. Wir sind gespannt, ob das noch hinhauen kann. Daumen drĂŒcken ist an dieser Stelle durchaus erlaubt!

Okt
13

.. beschreibt das, was wir die letzten Tage gemacht haben, relativ gut.

Seit dem FĂ€llen haben wir gefĂŒhlt zigtausend Ladungen an Ästen, Hecken und natĂŒrlich Ungeziefer auf die GrĂŒnschnittstelle gefahren. BaumstĂ€mme hin und her gerĂ€umt, gerollt und geworfen. Und gestern dann auch zum Großteil endlich gespaltet.

Und so sieht es nun aktuell bei uns aus:

 

waldsterben

Ein, zwei Berge voller Dornen sind aktuell noch ĂŒbrig. Und natĂŒrlich jede Menge Holz. Einen großen Teil davon bekommen unsere Helfer – ohne die wĂŒrden wir vermutlich immer noch nicht wissen, wo wir ĂŒberhaupt mit dem AufrĂ€umen anfangen sollen.

Unglaublich im Vergleich zum Bild aus dem letzten Eintrag. Bin mir nicht sicher, ob man sich das tatsĂ€chliche Ausmaß der Massen an Ästen anhand des alten Bildes ĂŒberhaupt vorstellen kann – aber ihr dĂŒrft mir ruhig glauben: es war abartig viel Zeug!  Wir sind alle gespannt, ob statt dem unbĂ€ndigen GestrĂŒpp, das aktuell den Boden bedeckt, irgendwann mal Gras wĂ€chst.. aber das bleibt wohl einfach abzuwarten.

Ansonsten haben wir nun tatsĂ€chlich bei unserem BautrĂ€ger unterschrieben und wir haben bisher immer noch das GefĂŒhl dort gut aufgehoben zu sein. Unser Keller ist bereits ‚bestellt‚ worden. Und in zwei Wochen mĂŒssen dĂŒrfen wir uns schon entscheiden, wie unser HĂ€uschen innen und außen mal aussehen soll. Ich bin gespannt, ob Andi und ich uns da einig werden.

FĂŒhlt sich alles noch ein bisschen seltsam an, aber ich freu mich!

PS: Nochmal vielen Dank an unsere unermĂŒdlichen Helfer.  Ihr seid die aller Besten!