Jun
2

Also eigentlich war’s das.

Eigentlich sind wir fertig. Eigentlich k√∂nnten wir schon umziehen und in unserem H√§uschen wohnen.¬†Eigentlich…

Wir haben gespachtelt, geschliffen, nochmal gespachtelt und nochmal geschliffen, geputzt, grundiert, geputzt, tapeziert, gemalert, gemalert und nochmal gemalert, geputzt, B√∂den verlegt, Fliesen legen lassen, geputzt, Deckenpaneele in den B√§dern¬†montiert, Fu√üleisten angebracht, geputzt und schon die K√ľche, Andis Videothek,¬†¬†Kleiderschrank, Bett und gef√ľhlte tausend Kisten umgezogen …

Tja, und jetzt kommt das gro√üe Aber:¬†Wir m√ľssen noch √ľber eine Woche auf die¬†Sanit√§r-Endmontage warten. Und auf unsere T√ľren. ¬† ¬†Auf letzteres lie√üe sich noch durchaus verzichten, aber auf das Bad eher weniger. Ein bisschen¬†bedr√∂ppelt und v√∂llig ko von den letzten Wochen haben wir uns jetzt damit abgefunden und nutzen nun die¬†n√§chsten Tage dazu¬†unser restliches Ger√ľmpel – mehr oder weniger in Ruhe – ins H√§uschen zu r√§umen¬†und noch diverse Kleinigkeiten [√† la Schrank-trifft-Wand-Macken-√ľberstreichen] zu erledigen.

Irgendwie ist die Zeit wirklich gerast. Und trotzdem haben wir das alles geschafft, obwohl wir nicht so viel Hilfe hatten, wie uns anfänglich von allen Seiten versprochen wurde anfänglich erhofft. Aber irgendwas ist ja immer und man wächst schließlich mit seinen Aufgaben.

Ich bin ein bisschen stolz auf uns beide, dass wir das alles so hinbekommen haben – und uns noch immer lieb haben.

[Last- und Stresstest h√§tte unsere Beziehung¬†somit auch endg√ľltig bestanden. ¬†]

Jun
18

Die letzte Nacht in der alten Wohnung ist soeben angebrochen. Es herrscht totales Chaos, gef√ľhlt keinerlei Vorbereitung auf den gro√üen Umzugstag und √ľberhaupt k√∂nnte schon alles vorbei sein! Mindestens!

Zum Gl√ľck ist auf den ein oder anderen Menschen doch Verlass und wir stehen morgen nicht alleine vor den Unmengen an Kisten, M√∂beln und Kleinkram. Der Internetzugang ist dank unseren neuen Vermietern, trotz verz√∂gerter Freischaltung unseres Anschlusses, in den ersten Tagen gesichert. Mein Nachmieter zieht schon zum 01.07. ein, beh√§lt meine K√ľche und l√§sst sich vermutlich auch noch zum selbst streichen¬†√ľberreden. Kann also alles nur noch gut werden!

Und bevor die Nacht nun gleich schon wieder vorbei ist, verschwinde ich ins Bettchen und freu mich auf die neue gemeinsame Wohnung.

Schlaft gut!

Apr
18
Stempel: | Kommentare: keine

Heute morgen um 10:42 Uhr klingelte Andi’s Handy. Nach mehrfachen, verschlafenen Wecker-Ausschalt-Versuchen, landete der Anruf auf der Mailbox: Die Vermieterin unserer Wunsch-Wohnung bat um R√ľckruf. Kann ja eigentlich nichts schlechtes bedeuten. Und so war es auch.

Kurz: Wir kriegen die Wohnung!

Und prompt waren wir heute Nachmittag schon bei unseren zuk√ľnftigen Vermietern, um weitere Einzelheiten zu besprechen. In der Wohnung selbst zum Fotos machen und ausmessen waren wir heute nicht nochmal, die wird ja nach wie vor noch bewohnt und wir wollten die aktuellen Mieter nach den ganzen Besichtigungen nicht heute auch noch st√∂ren. Daf√ľr haben wir aber lange und ausgiebig mit den Vermietern erz√§hlt, deren baugleiche Wohnung im Erdgeschoss nochmal genauer unter die Lupe genommen und sowohl einen Grundriss, als auch deren Pl√§ne vom K√ľchenbau einkassiert.

Ab nun ist die ‚Wo kommt was hin‘-Diskussion zwischen Andi und mir er√∂ffnet. ¬†Wie das Ganze ausgeht, erfahrt ihr nat√ľrlich hier. Und bis dahin d√ľrft ihr euch – genauso wie wir – den Grundriss anschauen:

Grundriss
[Leider etwas unscharf – ist auf der Kopie aber auch schon so *g*]

Und nun geht’s ab in die Stadt: Auf die Wohnung ansto√üen. YAY!