Dez
31

Ach, was warst Du sch├Ân! Und aufregend! Und unsagbar spannend, lustig und ├╝berhaupt┬ágro├čartig! ┬áD A N K E┬á.

Danke f├╝r unser sch├Ânes H├Ąuschen. Und daf├╝r, dass wirklich alles so gut geklappt hat. Danke an┬áunsere Bauhelfer, ohne die wir nie h├Ątten so schnell einziehen k├Ânnen. Und f├╝r mein kleines N├Ąhzimmer, in dem ich in diesem Jahr so gerne und auch so viel Zeit verbracht hab. Danke an die, die immer da sind, wenn man sie braucht. ┬áUnd f├╝r die vielen Stunden in denen ich mit meinen Lieblingsmenschen zusammen sein konnte. Danke f├╝r das viele Kinderlachen. Und daf├╝r, dass ich mit einem freudigen „Taaanteee“ begr├╝├čt werde, wenn ich nebenan┬áauf die Klingel dr├╝cke. Danke, dass mich das Internet mit seinen Menschen┬ánoch immer ├╝berraschen und vor allem erfreuen kann. Danke f├╝r sch├Âne Konzerte. Und gute Musik. Und spannende Serien. Danke f├╝r das tollste Geburtstagsgeschenk. Und f├╝r das ein oder andere Lebenszeichen von lang vermissten Wegbegleitern. Und f├╝r den tollen Schnee – wenn auch erst nach Weihnachten!
Und Danke für das fünfte Jahr Andi!    

F├╝r 2015 habe ich mir nur eins vorgenommen:
mit ganz vielen Lieblingsmenschen, die sich in den letzten Jahren – und leider auch durch den Hausbau – etwas oder gar ganz verloren haben, nochmal anzukn├╝pfen. Oder es zumindest versuchen. Mehr nicht.
Okay, vielleicht schaff‘ ich es auch nebenbei noch ein paar mehr Bilder zu machen. Und mehr zu bloggen. [meine Klassiker jedes Jahr ] Oder mich weniger aufzuregen und die Menschen zu meiden, die mir nicht gut tun.

Ansonsten darf das neue Jahr gerne nochmal so sch├Ân werden, wie dieses. Oder nat├╝rlich besser.
Danke an die, die mich begleitet haben – ich hab euch unsagbar lieb.

Kommt gut ins neue Jahr!

Jan
1

Ich freu mich auf Dich!

Auf ganz viel tolle Momente, mit Menschen die mir am Herzen liegen. Auf unser H├Ąuschen. Auf ganz viel Kinderlachen und leuchtende Augen. Auf dr├Âlfzig ‚AchDuScheisse!Wiesollenwirdasblo├čschaffen?!’… Und es dann trotz allem meistern. Auf tolle Konzerte und neue, gute Musik. Auf ganz viel N├Ąhen, H├Ąkeln und DIY- Kram. Auf den ersten Patenkind-Geburtstag. Auf meinen Drei├čigsten. Und auf alle, die ich im n├Ąchsten Jahr zum ersten mal auf der Welt begr├╝├čen darf. Auf ganz viel Heimwerken, Tapezieren und Malern in und am Haus. Und nat├╝rlich auf den Deko-Wahn, der mich heimsuchen wird! Auf den vermutlich letzten Umzug . Auf gemeinsames Lachen mit neuen, alten und viel zu lang aus den Augen verlorenen Freunden. Auf Erlebnisse, die in den n├Ąchsten Jahren zu unseren liebsten Geschichten werden.
Auf das sechste Jahr mit Andi.

Und alles, was da noch kommen mag.

2014 – ich freu mich auf Dich!

PS: Euch w├╝nsch ich das aller Beste!

Dez
31

N├Ąchstes Weihnachten [und die letzten Tage des Jahres] m├Âchte ich..

.. keine Anrufe, die das Wort „Notarzt“ beinhalten.
.. keine Anrufe, die das Wort „Krankenhaus“ beinhalten.
.. erst recht keine Anrufe, die das Wort „gestorben“ beinhalten.
.. nicht bei BurgerKing essen, weil die Zeit nichts anderes zulie├č.
.. auch keinen D├Âner, Pizza oder bei McDoof – aus gleichem Grund.
.. nicht Stunden im Krankenhaus [haupts├Ąchlich mit Warten] oder auf der Autobahn verbringen.
.. nicht von einem Klinik-Bau in den anderen und wieder zur├╝ck rennen.
.. nicht, dass in der Wohnung unter uns wieder Wasser aus der Decke kommt.

Das war’s auch schon.
Danke 2011, dass Du so kurz vor Ende noch einmal so beschissen werden musstest.
Ich bin wirklich gespannt, was Du in den letzten Stunden noch an ├ťberraschungen f├╝r uns bereit h├Ąltst.

Auf dass das neue Jahr nicht noch beschissener besser wird.
F├╝r alle.

PS: f├╝r den Fall, dass 2012 ├Ąhnlich werden sollte, sorge ich pers├Ânlich daf├╝r, dass diese elende Welt untergehen wird.

Nov
22

Es geht mit gro├čen Schritten in Richtung Jahresende. Drau├čen wird es kalt und k├Ąlter, drinnen kuschelig und ├Ąh kuscheliger… und in mir selbst ein wenig melancholisch.

Ich habe in letzter Zeit viel ├╝ber die Menschen nachgedacht, die ich aus den Augen und Ohren verloren habe.
Da gibt es welche, mit denen man scheinbar erst gestern stundenlang am Telefon hing, sich ganze Wochenenden zusammen um die Ohren geschlagen und quasi jede freie Sekunde miteinander verbracht hat .. und pl├Âtzlich merkt man, dass es schon sieben Jahre her ist. Oder noch viel l├Ąnger. Und was zur H├Âlle ist damals eigentlich passiert? Wieso hat sich das so verlaufen?!

Sicher, bei┬ámanchen┬áist es mehr als berechtigt. Die k├Ânnen sich auch nach wie vor zum Teufel scheren.
Aber bei einigen macht es mich einfach nur traurig. Nat├╝rlich werden wir alle ├Ąlter und die Verpflichtungen und Verantwortungen nicht kleiner. Aber man findet doch auch f├╝r andere, viel unn├╝tzere Dinge Zeit und vorallem die Motivation. Doch mir scheint, als w├╝chse mit jeder Minute die Hemmschwelle ins Un├╝berwindbare.
Wo kn├╝pft man nach so vielen Jahren eigentlich wieder an? Und macht es denn ├╝berhaupt Sinn, den Versuch zu starten? Hab ich denjenigen vielleicht schrecklich verbittert zur├╝ckgelassen? Kann und will man mir das verzeihen? Ist f├╝r manche Menschen kein Platz in meinem Leben? Obwohl ich mir so viele Gedanken um sie mache? Bin ich die Einzige, die sich diese Gedanken und damit zum totalen Vollhorst macht?!

Und ich trete und trete auf der selben Stelle. Seit Tagen, Wochen, Jahren. Und immer wieder auf’s Neue, wenn Weihnachten vor der T├╝r steht. Aber vielleicht wird es dieses Jahr ja vollkommen anders. Und jemand wagt den gro├čen ber├╝hmten Schritt.

Denn …

Immer, wenn zwei Menschen einander Verzeihen, ist Weihnachten.
Sep
15

Ich habe bald Geburtstag!┬áUnd da der tollste Freund der Welt┬áangeblich┬ánoch immer kein Geschenk f├╝r mich hat und die liebste Mami auf Erden st├Ąndig nachhakt, was sie einem Gutes tun kann, ├╝berlegt man schon mal, was man sich denn eigentlich so w├╝nscht. Fern ab von den unerreichbaren W├╝nschen, die einen im Traumland heimsuchen oder schlichtweg verdammt unrealistisch sind.┬á;)

Erinnert ihr euch noch an Fr├╝her, als sich die Zeit zwischen Geburtstag und Weihnachten und von da zu Ostern ins schier Unendliche zog?! Damals wusste ich zumindest immer ganz genau, was ich wollte. Ob es das Piratenschiff von LEGO war oder ein tolles neues Fahrrad mit X G├Ąngen.. P├╝nktlich zum Beschenkungsanlass, brannte irgendein tats├Ąchlich erf├╝llbarer Wunsch unter den N├Ągeln, auf den man keine Sekunde l├Ąnger warten konnte.

Und heute? Nichts.
Nat├╝rlich h├Ątte ich gerne diese tolle aunts&uncles Ledertasche oder jedes einzelne Buch ├╝ber Pratchett’s Discworld.. aber das alles hat keine Eile. Es muss nicht heute sein und ich hoffe auch nicht jeden Abend bevor ich einschlafe darauf, dass es demn├Ąchst, in buntem Papier eingeh├╝llt, vor mir liegt und nur darauf wartet von mir ausgepackt zu werden. Ich k├Ânnte nicht einmal eine Sache ausw├Ąhlen, die ich mir mehr als alle anderen w├╝nsche.

Seltsam.
Wird man mit der Zeit etwa geduldiger? Niemals, ich kann immer noch so ungeduldig sein wie ein Kleinkind am 23. Dezember! ┬áSchrumpft das Verlangen nach Materiellem? Es hat keinen Zweck dies zu verneinen .. meine Amazon-Wunschliste widerlegt es von ganz alleine! Liegt es daran, dass man sich den Wunsch einfach selbst erf├╝llt, wenn das Verlangen zu gro├č wird? Oder ist das dieser „Wunschlos gl├╝cklich“-Zustand, von dem immer alle reden?! Ich wei├č es nicht..

Aber ich freue mich auf meinen Geburtstag! Und die ├ťberraschungen, die mich┬áhoffentlich┬áerwarten.