Aug
13

Dank meines tollen Arbeitgebers besitze ich seit ein paar Tagen ein neues FernsprechendgerÀt!
Mein altes Androidchen hat zwar Ende letzten Monats endlich ein Lebkuchen-Upgrade [Gingerbread] bekommen, aber das bĂŒgelt weder den durch fremde Hand zugefĂŒgten Monsterkratzer aus, noch verbessert es die Performance des GerĂ€tes ansich. Und somit muss mein Sony Ericsson X10i dem neuen HTC Desire S Platz machen.

SpÀtestens nachdem Andi sich vor einem halben Jahr das Incredible S zugelegt hat, habe ich bereut, dass ich damals krampfhaft versuchte an Sony Ericsson festzuhalten. Deren Zeiten scheinen nun langsam aber sicher vorbei zu sein.
Bei HTC habe ich das GefĂŒhl, dass alles irgendwie zusammen gehört und nicht einfach lieblos auf das Handy geknallt wurde, nur damit irgendwas drauf ist. Mag vielleicht auch daran liegen, dass mir das HTC Sense erstmal sehr sympathisch und es was anderes, neues ist. Wie lange das anhĂ€lt, kann ich aber leider nicht abschĂ€tzen.
Wobei mir das Optische mittlerweile auch gar nicht mehr so wichtig ist.

Vorrangig geht es darum, was alles drin steckt: ein Großteil meines Lebens. Völlig absurd, aber so ist das.. irgendwie.

Ob ich meine Mami  von unterwegs anrufe, um nach den Rezeptzutaten zu fragen, weil ich keinen Einkaufszettel geschrieben habe, Andis und meine Termine im gemeinsamen Google-Kalender koordiniere, meinen Frisörtermin beiFacebook klar mache, mein Neffe mich beim Quizspielen als Telefonjoker missbraucht, wir uns mit Freunden per Twitter zum Kino verabreden, ich meine abonnierten RSS-Feeds lese, wĂ€hrend ich irgendwo warte, sinnfreie Fotos schieße und sie direkt bei Google+ mit der halben Welt Freunden teile, mich mal eben von Google Maps zu einer mir unbekannten Adresse navigieren lasse, per WhatsApp Kollegen wecke – oder es zumindest versuche, es mich mit Meeresrauschen oder RegengeplĂ€tscher in den Schlaf befördert und mich aus selbigem einige Stunden spĂ€ter mit Psycho’s schrillem Violinen-Gequietsche wieder heraus reisst, ich mal schnell was blogge oder notiere, um es nicht zu vergessen, meine Lieblingstante mir einfach mal mitten in der Nacht die tollsten Anti-Witze ĂŒberhaupt per SMS schickt, ich Musik im Auto höre, die auch noch direkt zu last.fm gescrobblet wird oder ich mal eben nachschlage, woher ich den Schauspieler im Film gerade kenne, was “MarienkĂ€fer” auf Englisch heisst und ob die DVD hier im Laden wirklich ein SchnĂ€ppchen ist oder bei Amazon nicht sogar gĂŒnstiger.

Ach, und ganz nebenbei dreht sich quasi meine ganze Arbeit um die kleinen Wunderdinger.

 

Wenn ich so darĂŒber nachdenke, sind wir an einem Punkt, an dem ich mir mein Leben ohne die heutigen, alles-könnenden MobilfunkgerĂ€te gar nicht mehr vorstellen kann. Und es auch eigentlich gar nicht möchte.

Aber zum GlĂŒck hĂ€lt so ein Akku noch nicht ewig und jemand hat daran gedacht einen Ausschalter zu basteln…

*draufdrĂŒck*

Mrz
10

Ich weiß, die meisten von euch Android-Leutchen nutzen zum Zwitschern die offizielle Applikation [ich hasse die AbkĂŒrzung dieses Wortes] von Twitter. Mir persönlich hat diese leider nie wirklich gefallen und ich habe in Seesmic relativ schnell meinen Lieblingsclient [auch fĂŒr den Rechner] gefunden.

Was mich bisher störte: keine Anbindung an Facebook. Ich wollte etwas, das sowohl zu Twitter, als auch zu Facebook postet – sofern ich es möchte. Aus diesem Grund habe ich versucht mich mit Tweetdeck zwangs-anzufreunden. Vergeblich. Anfangs gab es keine Möglichkeit die Bilder bei Twitpic hochzuladen, was zur sofortigen Deinstallation auf meinem Androidchen fĂŒhrte. Als ich mich beim zweiten Versuch ĂŒber den Fix dazu freute, verlinkte Tweetdeck aber beim Crossposting zu Facebook leider nur das bei twitpic hochgeladene Bild. Und das lief dann auch noch viel zu oft schief. >.< Da mich die Ă€h das [?] GUI auch nicht sonderlich ĂŒberzeugte, habe ich Tweetdeck fĂŒr mich komplett abgehakt.

Und was passiert dann? Ganz heimlich, still und leise?! Seesmic haut plötzlich ein Update raus: mit der Möglichkeit den Facebook-Account einzubinden, das Crossposting wenn man mag zu aktivieren und die Bilder werden sowohl beim gewĂŒnschten Twitter-Bilder-Service hochgeladen, als auch separat bei Facebook in ein Seesmic Album!

Das Einzige, was scheinbar noch nicht implementiert ist, sind die Nachrichten bei Facebook. Und eine gemeinsame Timeline. Aber das kann ich erstmal noch verkraften. *g*

Und was ich damit eigentlich sagen will: Ich mag diesen Client verdammt gerne und kann ihn quasi nur empfehlen! Wegen dem was da oben steht. Und erst recht des Lemures wegen!!
Und das ganz ohne Gewinnspiel-Scheiße! *chrchr*

Mrz
9

Nach knapp 4 Jahren Untreue – beruflich bedingt – portiere ich pĂŒnktlich zum Jobwechsel am 01.04. wieder zu meinem ehemaligen Mobilfunkanbieter o2 zurĂŒck. Dadurch habe ich mich die letzten Tage vermehrt auf deren Heimseite herumgetrieben und bin heute auf ein kleines Gewinnspiel gestoßen. Die netten Menschen von o2 wollen diverse Handys loswerden – und wer wĂŒrde da nein sagen?!

Da ich gegen Nokia und Samsung eine persönlich, teilweise auch berufsbedingte Abneigung hege, ich den großen Bruder des X10 mini bereits aktuell besitze und mich das Motorola rein optisch gar nicht ĂŒberzeugen kann .. bleibt fĂŒr mich das HTC Desire HDÂ ĂŒbrig. Wenn ich freie Auswahl hĂ€tte, stĂŒnde dies zusammen mit dem Desire Z wohl ohnehin im Endkampf.

Eigentlich hÀtte ich nie gedacht, dass sich mal der Wunsch nach einem HTC in mir breit macht, aber nachdem Andi mein bisher geliebtes Sony Ericsson X10 geschÀndelt hat, fÀllt mir die Trennung davon nicht mehr wirklich schwer.

Ich Doofi hab Andi natĂŒrlich vom Gewinnspiel erzĂ€hlt. Wenn er gewinnt muss er mir als Wiedergutmachungentweder das Desire HD abtreten ODER mir das Desire Z schenken.
Wer von uns beiden gewinnt ist mir egal, aber einer muss.

Darum!

Kratzer

Ja, das sind alles Kratzer.
Ja, auch das in der Mitte.
Ja, der ist verdammt tief!
Ja, ich liebe ihn dennoch.

Mit einem neuen, kratzerfreien Handy aber vielleicht noch ein bisschen mehr.

Apr
10
Da ist es also. Nach unzĂ€hligen Besuchen bei Amazon, milliarden an ‚Bitte lass es endlich verfĂŒgbar sein‘-Gebeten und 5876 Refresh-Klicks bei der Sendungsverfolgung ĂŒber das verlĂ€ngerte Osterwochenende halte ich es nun tĂ€glich in meinen HĂ€nden.
Mein Sony Ericsson X10
SonyEricsson Xperia X10
[Bild mit dem iPhone des Kollegen geschossen – daher die dĂŒrftige QualitĂ€t :chrchr

Und ich muss sagen, ich bin bisher mehr als zufrieden. Es pusht die Emails dank Google-Sync schneller als ein BlackBerry [sogar ĂŒber die T-Mobile Handyflat], ist noch nicht einmal abgestĂŒrzt und macht tolle Bilder – inklusive Fratzenerkennung! *hihi*

Nach den unzÀhligen Testberichten, in denen der Lieferumfang bemÀngelt wurde, war ich etwas erstaunt, als ich neben Lade-/Datenkabel und Headset auch eine Ledertasche, sowie 2 Displayschutzfolien im Karton fand. Sehr schön!

Zum Betriebssystem gibt es nicht viel zu sagen: Android eben.
Reine Geschmackssache – und ich mag es nach wie vor! Vielelicht sogar ein bisschen mehr Und das auch ohne die 2.1 Version. Mich stört auch relativ wenig bis gar nicht, dass es [noch] kein Multitouch kann. Benutzen wĂŒrde ich es wahrscheinlich eh nicht. Beim Testen auf dem iGittPhone und dem HTC HD2 fand ich es eher nervig als toll. True Story!

Die von SonyEricsson aufgespielten OberflĂ€chen Media- und Timescape sind recht hĂŒbsch gemacht. Letztere werde ich nach einigen Testtagen dennoch nicht mehr nutzen. Zum einen interessieren mich bei meinen Kontakten wirklich nur die Twitter-Updates. Die ganze Facebook-Scheisse will ich mir nicht alle Nase lang antun. *g* Das VZ-Zeug fĂ€llt fĂŒr mich komplett flach, da ich dort nicht angemeldet bin. Und die Emails via Pop3 oder IMAP ebenfalls – aufgrund der Handyflat, die den Abruf netzseitig nicht zulĂ€sst. Und nur fĂŒr SMS und Twitter frisst mir die OberflĂ€che definitiv zu viel Strom.

Womit wir bei meinem wirklich einzigen Problem wĂ€ren: der Akku. Ich habe zwar eine tolle ‚Akku-Verbrauchs-Anzeige‘, die mir seit Entfernen des Ladekabels prozentual sagt, welche Anwendung wieviel Strom verbraucht.. aber irgendwie hab ich das trotzdem noch nicht so richtig in den Griff bekommen. Mag zum einen daran liegen, dass ich ein Display-Anlasser-und-immer-wieder-Anmacher bin und zum anderen aktuell wirklich permanent damit herumspiele.

Seesmic lĂ€uft einwandfrei, die Emails/Kalender/Kontakte lassen sich hervorragend mit Google synchronisieren, meebo lĂ€uft ohne Probleme, das last.fm Radio lĂ€uft nicht nur einwandfrei sondern sieht auch noch chic aus und das Bumpen funktioniert sogar mit iPhones – man muss das X10 im Anschluss nur an eventuellen BerĂŒhrungsstellen ordentlich sĂ€ubern.

Ich bin glĂŒcklich! Und das, obwohl ich noch immer nicht alles ausprobiert habe. Ich glaube, ich brauche nochmal Urlaub. Nur fĂŒr mein Handy